Polizisten sollen Video mit Kinderpornografie besessen haben


Die Staatsanwaltschaft Ulm und das Landeskriminalamt ermitteln gegen weitere Polizeibedienstete. Laut Mitteilung geht es um den Verdacht des Besitzes kinderpornografischer Inhalte.

Mehrere Polizeibedienstete stehen im Verdacht, kinderpornografische Inhalte besessen und verbreitet zu haben. Das teilten die Staatsanwaltschaft Ulm und das Landeskriminalamt Baden-Württemberg am Dienstagabend mit. Die Ermittlungen wurden demnach ausgeweitet.






Verdacht auf Besitz von Kinderpornografie gegen fünf Polizeibeamte

Der Mitteilung zufolge laufen derzeit Ermittlungen gegen fünf Polizeibedienstete wegen des Besitzes von Kinderpornografie. Sie sollen im Sommer 2019 ein entsprechendes Video von einem Polizeibeamten bekommen haben, gegen den bereits ermittelt wird. Mitte Dezember habe es Durchsuchungen gegeben, heißt es. Dabei wurden weitere Mobiltelefone und Speichermedien sichergestellt.

Zunächst Ermittlungen wegen Volksverhetzung

Die Staatsanwaltschaft Ulm und das Polizeipräsidium Ulm hatten im Oktober zunächst Ermittlungen gegen einen 28-jährigen Polizisten unter anderem wegen des Verdachts der Volksverhetzung eingeleitet. Er soll über einen Messengerdienst in verschiedenen Chatgruppen verfassungswidrige Inhalte verbreitet haben.

Baden-Württemberg

Ein Mann tippt auf einem Smartphone eine WhatsApp-Nachricht. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Karl-Josef Hildenbrand)

Mehrere Polizisten im Land sollen Mitglied in Chatgruppen sein, in denen verfassungswidrige Inhalte verbreitet wurden. Ein Beamter wurde vom Dienst suspendiert.

SWR Aktuell Baden-Württemberg

SWR Fernsehen BW

Später rückten weiteren Polizeibedienstete in den Fokus der Ermittler. Dutzende Polizisten in Baden-Württemberg sollen Mitglieder dieser Chatgruppen gewesen sein.



Source link

Rosen mit Videobotschaft verschicken
We will be happy to hear your thoughts

Hinterlasse einen Kommentar

HolsteinShops
Logo
Register New Account
Shopping cart