Forspoken im Test: Der Open-World-Hexe fehlt es an Zauber!


Forspoken“ gehört zu den ersten großen Titeln des noch jungen Gaming-Jahres 2023. Doch die Entwicklung des Open-World-Actionspiels war holprig: Verleger Square Enix und Entwickler Luminous Productions mussten den Start gleich zweimal verschieben; eigentlich hätte das Abenteuer bereits 2022 auf den Markt kommen sollen. Und auch die Ende 2022 veröffentlichte Demo nahmen nicht alle Spieler mit Begeisterung auf. Im Test zeigt das für PlayStation 5 und PC erhältliche Spiel tatsächlich einige Spuren dieser frühen Probleme und stößt daher trotz guter Ideen nicht in die Genrespitze vor.

Leere Straßen, viele Gegner: Ein typisches Bild in „Forspoken“. Der Spielwelt mangelt es an Tiefe und Persönlichkeit.

Interessante Welt, müde Charaktere

Die junge Frey Holland ist Heldin wider Willen. In New York ist sie eine Außenseiterin, die schon häufig mit dem Gesetz in Konflikt kam. Sie entdeckt einen magischen Armreif, der sie in die Fantasy-Welt Athia teleportiert und ihr magische Fähigkeiten beschert. Allerdings schwebt das Reich in akuter Gefahr: Der sogenannte Bruch lässt Menschen und Tiere mutieren und sorgt im Land für Chaos. Verantwortlich dafür sind die einstmals als gute Hexen bekannten Tantas. Frey avanciert somit zur einzigen Hoffnung der Bewohner Athias.

„Forspoken“ erstreckt sich über rund 30 bis 40 Stunden Gesamtspielzeit. Die Hauptgeschichte selbst besteht aus 13 Kapiteln und dauert rund 15 bis 20 Stunden. In dieser Zeit stehen Frey und ihr sprechender Armreif im Mittelpunkt. Der Plot selbst bleibt hinter den Erwartungen zurück: Zu viel Leerlauf und zu wenig interessante Persönlichkeiten stören die Spannung – und selbst das Buddy-Duo aus Frey und Reif ist mit seinem bissig-zynischen Humor nicht immer sympathisch.

Forspoken

Größere Zwischengegner besitzen Spezialfertigkeiten und können etwa fliegen. Entsprechend müssen Sie Ihre Taktik immer wieder anpassen.

Schönes, gebrochenes Athia

„Forspoken“ breitet seine Spielwelt Stück für Stück vor Ihnen aus. Die Hauptquest gibt dabei das Tempo vor. Eines der größten Probleme des Abenteuers ist zweifellos seine leb- und seelenlose Open World. Wo Titel wie „The Witcher 3: Wild Hunt“ oder „Red Dead Redemption 2“ mit Tiefe und interessanten Charakteren protzen, herrscht in Athia gähnende Leere. Stattdessen stehen hier vor allem Kämpfe gegen die mutierten Lebewesen im Mittelpunkt. So bekämpfen Sie etwa Wellenangriffe an Monumenten oder arbeiten sich durch unterirdische Labyrinthe. Für ein wenig Abwechslung sorgen Sammelobjekte wie die magischen Katzen, die Sie zähmen und die anschließend in den Zufluchten auftauchen.
Das Alleinstellungsmerkmal von „Forspoken“ ist das sogenannte Magic-Parkour zur Navigation innerhalb der Spielwelt. Dank ihrer neuen Hexen-Fertigkeiten springt, rennt und fliegt Frey durch die Landschaft. Hier erinnert das Open-World-Spiel dezent an „Marvel’s Spider-Man: Miles Morales„, erreicht aber nie dessen Perfektion. Häufig bleibt Frey an Objekten hängen oder macht ungeplante Hüpfer. Insgesamt ist die Steuerung ein wenig schwammig, was die Navigation erschwert. Das Erklimmen von Bergen wird erst durch das Freischalten der Schwungfunktion halbwegs komfortabel.
Forspoken

Frey ist ein riesiger Katzen-Fan. In Athia trifft sie immer wieder magische Fellnasen, die sie zähmt und die dann in den Zufluchten einkehren.

Technisch rangiert „Forspoken“ trotz Schwächen wie gelegentlichen Rucklern in der von COMPUTER BILD getesteten PlayStation-5-Fassung im oberen Mittelfeld. Gerade die Weitsicht und die mitunter wirklich hübschen Bauten und Landschaften können sich sehen lassen. In den Schlachten meint es Luminous Productions fast schon zu gut: Die Fülle an Effekten kostet immer wieder Übersicht, macht die Kämpfe aber optisch spektakulär.

Spaßige Kämpfe mit kleinen Schwächen

Apropos Kämpfe: Die präsentieren die Macher zwar mit viel Tempo und Effekten, allerdings gibt es auch hier Kontrollprobleme. Greift Frey zu Beginn noch auf die violette Magie zurück, schalten Sie im Spielverlauf mit roten, blauen und grünen Zaubern weitere Fertigkeiten frei. Jede besitzt ihren eigenen Talentbaum mit offensiven und defensiven Fähigkeiten. Das ist auch notwendig, denn Gegner besitzen Anfälligkeiten und Resistenzen gegen bestimmte Magie. Das Wechseln der Attacken ist also dringend notwendig. Und genau dieser Aspekt lässt die Kämpfe zur Arbeit verkommen: Sie müssen Feinde scannen, Waffen-Räder durchwühlen und Abklingphasen beachten. „Forspoken“ besitzt zwar Hilfefunktionen, die diesen Kreislauf erleichtern sollen, dennoch wirkt das System überambitioniert und überladen.

Forspoken

Die Effekte und Feinde sorgen auf dem Bildschirm oftmals für pures Chaos.

Die Rollenspielelemente beschränken sich indes auf den Genre-Standard: Neue Zaubersprüche schalten Sie mit verdienten Magie-Punkten frei. Diese erhalten Sie für Charakteraufstiege oder finden sie in der Spielwelt. Darüber hinaus lassen sich die einzelnen Talente auch durch das Bewältigen von Herausforderungen verbessern. Gefundene Ressourcen investieren Sie dagegen in Upgrades für Umhang und Kette, basteln Heiltränke oder erweitern das Inventar. Als netten Bonus wechseln Sie zudem Freys Nagellack und heimsen so passive Vorteile ein. Die Charaktereigenschaften gestalten sich vergleichsweise oberflächlich, sind aber für ein Spiel dieses Genres absolut ausreichend.

Release: „Forspoken“ ist am 24. Januar 2023 für PC und PlayStation 5 erschienen. Das Spiel kostet rund 70 Euro und hat eine USK-Freigabe ab 16 Jahren.



Source link

Rosen mit Videobotschaft verschicken
We will be happy to hear your thoughts

Hinterlasse einen Kommentar

HolsteinShops
Logo
Register New Account
Shopping cart